22. Jugendseglertreffen in Leipzig

Das Jugendseglertreffen (§ 5 Jugendordnung des DSV) ist die satzungsgemäße Zusammenkunft aller Jugendleiter und Jugendsprecher der DSV Mitgliedsvereine mit dem Jugendsegelausschuss. Das alle zwei Jahre stattfindende Jugendseglertreffen besitzt unter anderem die Aufgabe, den Jugendobmann zu wählen und den Haushalt der Deutschen Seglerjugend zu beschließen.
Der parlamentarische Teil des Jugendseglertreffens wird durch verschiedene Arbeitskreise zu aktuellen Themen und Fragestellungen des Segelsports sowie durch ein spannendes Rahmenprogramm ergänzt. Zusätzlich fördert die Zusammenkunft aller Teilnehmer des Jugendseglertreffens den Erfahrungs- und Meinungsaustausch zwischen den Vereinen.
So der offizielle Wortlaut des DSV zur Veranstaltung. Das Jugendseglertreffen findet jedes mal in einem anderen Bundesland statt, so dass jeder mal eine längere und eine kürzere Anreise hat.

Nachdem wir vor 2 Jahren mit unseren beiden Jugendsprechern Lilly und Lukas und einem Trainer bereits in Hachen am Jugendseglertreffen teilgenommen und mit super Erinnerungen und vielen Ideen für die Jugendarbeit nach Hause gekommen sind, stand für mich direkt fest, dass ich 2017 wieder teilnehmen werde.

Dieses Jahr war es also so weit. Wie angekündigt, sollte es also nach Leipzig gehen. Als Teilnehmer des SCO stand ich leider mit jan alleine da, unsere Jugendsprecher waren leider anderweitig beschäftigt.

Freitag, 17.02.2017

Heute stand die Anreise nach Leipzig an. Jan erklärte sich bereit zu fahren und holte mich auf Arbeit ab. Was ein Service 🙂 Die kurze Fahrt nach Leipzig war nicht sonderlich aufregend und wurde mit etlichen Gesprächen meist übers Segeln und die Jugendarbeit verbracht. Gegen 16:30 Uhr erreichten wir das Hotel, indem das Jugendseglertreffen stattfindet. Anscheinend gehörten wir mit zu den ersten Gästen, dementsprechend „unkoordiniert“ lief der Checkin ab. Mit ein paar lustigen Sprüchen von uns und den netten Helferinnen des DSV nahmen wir es aber alle mit Humor. Im Anschluss wurden die Zimmer bezogen.
Um die Zeit zum Abendessen und der kurzen Eröffnung zu überbrücken, setzten wir uns für ein geistreiches Getränk an die Bar und schmiedeten Pläne für die kommende Saison. Am Abend fand dann noch die Sitzung der Jugendsprecher teil, leider ohne Beteiligung des SCOs, denn wir waren ja ohne Jugendsprecher unterwegs. Also ging es für uns früh ins Bett.

Samstag, 18.02.2017

Der Samstag begann für mich um 08:30 erst einmal mit etwas geplanter Arbeit. Deshalb verpasste ich auch die Eröffnungsreden. Da das eh nur zuhören ist, fand ichd as jetzt nicht sonderlich schlimm. Nach einer kurzen Kaffeepause ging es dann mit der Podiumsdiskussion zum Thema Rio 2016 weiter. Hier war zum Einen Fabian Bach eingeladen, der in Rio Mitglied der Wettfahrtleitung war. Fabian erzählte viel darüber wie er zu seiner Tätigkeit als Wettfahrtleiter gekommen ist und wie er zu den Olympischen spielen kam. Spannend waren seine Berichte über seine Tätigkeiten während der Spiele und wie das bei einem solchen großevent so abläuft. Fabian war, als er seine internationale Lizenz der World Sailing (ehemals ISAF) bekommen hat, der jüngste internationale Wettfahrtleiter. Als weitere Gäste waren Erik Heil (Bronze im 49er) sowie Lasse Klötzing (Teilnehmer Paralympics im Sonar). Sie erzählten von ihren Kampagnien, ihrer Vorbereitung und den Erlebnissen bei den Olympischen bzw Paralympischen Spielen. Im Anschluss standen alle für Fragen und Fotos noch zur Verfügung. Nach der Mittagspause ging es dann in Arbeitskreisen weiter. Hier standen mehrere Themen über die im Vorfeld abgestimmte werden konnte zur Auswahl. Jan und ich entschieden uns für ein Thema zur Bindung von Junioren an den Segelsport bzw den Verein. Dies ist ein großes Problem, denn die Strukturen des DSV biten hier (noch) nichts. Das wir als SCO mit dem problem nicht alleine dastehen war klar, aber es war sehr schön mit anderen hierüber zu diskutieren, Probleme anzusprechen und konstrukiv über Lösungen nachzudenken. Jan und ich haben hier auf jeden Fall atliche Anreize mitgenommen und werden hierüber sicherlich im Jugendausschuss mit allen Trainern mal drüber diskutieren. Jeder Arbeitskreis musste dann noch seine Ergebnisse an eine Wand hängen, damit sie am Folgetag im Plenung vorgestellt werden können.
Zum frühen Abend machten sich alle teilnehmer dann auf ins Leipziger Zentrum. Der Bustransport war auch wieder ein wenig Chaotisch. der letzte Bus kam dann statt 30min später eine Studne später, was die anschließend geplante Stadtralley ein wenig verkürzte. Das Thema der Stadtralley hatte natürlich mit Wasser zu tun. Auch wenn die Zeit sehr knapp war, gaben wir Vollgas und haben über die Hälfte der Aufgaben noch erledigt. Im Anschluss wurde noch ein Gruppenfoto gemacht. Danach ging es zum Bayerischen Bahnhof um die hungrigen Mägen zu füllen. Trotz gut 350 Mann lief das am kleinen Buffett noch gut koordiniert ab. Das Essen war sehr lecker und die geistreichen Getränke süffig. Nach einem anstrengenden Tag tat das echt gut! Wir nahmen dann um 22 Uhr den Bus zurück zum Hotel und legten uns erstmal kurz aufs Bett. Gegen 23 Uhr schauten wir dann mal in der Disco vorbei und führten einige nette Gespräche mit anderen Jugendleitern und Trainern. Gegen 2 uhr war der Tag für uns vorbei.

Sonntag, 19.02.2017

Am Sonntag begann der Tag mit merkwürdigen physikalischen Phänomenen: Die Erdanziehungskraft in Zimmer 1357 war unnatürlich groß. 😀 Nichtsdestotrotz saßen wir pünktlich am Frühstückstisch und erschienen auch Pünktlich zu den letzten beiden Programmpunkten. Bevor die Arbeitssitzung auf der Agenda stand, wurden noch die erfolgreichsten Segler geehrt, die bei Welt- und Europameisterschaften in den vergangenen 2 Jahren eine Medaille gewannen. 3 Kinder waren anwesend und auch mit ihnen fand eine Podiumsdiskussion statt. Neben 2 Laserseglerinnen war auch ein Open Bic Segler dabei.
Nach einer kurzen Kaffeepause ging es dann zur Arbeitssitzung. Bevor es aber so richtig losging, wurden noch die Ergebnisse der 5 Arbeitskreise vorgestellt. Die Gruppe der Junioren ist ein zentrales Thema, mit dem sich auch der DSV verstärkt befasst und neue Strukturen für die Altersgruppe geschaffen werden müssen. Interessant war auch der Vortrag zum Thema 1. Hilfe und Sicherheit. Hier hat sich der DSV den Auftrag mitgenommen einen Leitfaden für Trainer zum Thema Sicherheit zu erstellen. Auch gab es einen Beitrag zum Thema Juniorenbundesliga, die angemerkt hat, dass das Konzept gerade für kleinere Vereine etliche Nachteile hat.
Jugendobmann Timo Haß führte im Anschluss zügig aber dennoch informativ durch die Agenda, war super vorbereitet und wusste Fragen bestens zu beantworten. Neben vielen Zahlen wurde auch viel zu Änderung der RRS informiert. Im Zuge der Umstrukturierung der World Sailing wurden auch 3 neue Jugendbootsklassen gewählt. Neben dem Techno 293+ und einem Kiteboard war das Thema Mixed Multihull spannend. Für die Jugend war der Nacra 15, also der „kleine Bruder“ des olympischen Nacra 17, vorgeschlagen. Ich als Cat-Fan bin einige Klassen gesegelt und bin auch schon auf dem Nacra 17 mitgesegelt. Der Nacra 17 ist ein gewaltiges Geschoss, was durch die C Schwerter gerade vor dem Wind zum Unterschneiden neigt. Die Kenterungen sehen zwar spektakulär aus, sind aber alles andere als harmlos! Die deutsche Teilnehmerin in Rio, Carolina Werner, ist nicht ohne Grund mit Helm gesegelt! Der Nacra 17 wird inzwischen mit Z-Schwertern ausgestattet, und somit wird der Nacra 17 zum Foiler. Das ganze wird demnächst auch für den Nacra 15 kommen, allerdings soll es den Rumpf nur anheben und nicht komplett aus dem Wasser heben (sog. Halbfoiler). Ich persönlich finde es schwierig solch ein Geschoss für Kinder anzubieten, die z.B. gerade aus dem Opti umsteigen. Aber hier werden erste Erfahrungen mehr zeigen, denn die Versammlung hat für den Nacra 15 als Jugendklasse gestimmt.
Damit war es dann auch schon wieder vorbei. Das nächste Jugendseglertreffen findet 2019 in Hamburg statt.

Fazit

Das Jugendseglertreffen war wieder eine tolle Veranstaltung, auf der wir uns vor allem mit anderen Vereinen austauschen konnten und Ideen bzw Anregungen für unsere Jugendarbeit holen konnten. Schade das kein Jugendsprecher dabei sein konnte. Ich würde mich freuen 2019 wieder teilnehmen zu dürfen!

Bilder füge ich in diesen Beitrag nicht ein, es gibt genügend Bilder auf dem Blog des Jugendseglertreffens. Schnuppert dort einfach mal selber vorbei.

Link zum Blog des DSV mit allen Ergebnissen, sowie vielen Videos und Bildern: http://jugendseglertreffen.dsv.org/

So gesehen von Sebastian
Quelle: SCO-Blog

SCO-Redaktion22. Jugendseglertreffen in Leipzig

Verwandte Artikel

SCO Clubregatta 2019; Stand nach 10 Wettfahrten

Am 05.10.2019 haben wir unsere 10. Wettfahrt 2019 absolviert. 10 Schiffe am Start bei hevorragenden Wind, der nur teilweise etwas löcherig war. Es war unsere letzte Langstrecke für dieses Jahr. Der Kurs führte bis zum Gemünd und wieder retour. Ein toller Segeltag. Unsere nächste und damit letzte Wettfahrt in diesem Jahr führt uns am Absegeltag,

SCO erfolgreich beim Ringelnatz-Cup 2019

Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir 2 Mannschaften für den Ringelnatz Cup 2019 stellen können. Begonnen haben wir den Tag schon sehr früh um 07:30 mit einem Regattafrühstück für die Aktiven und alle anderen  SCO-Mitglieder. Das Angebot wurde sehr gut angenommen, über 20 SCOer trafen sich zum gemeinschaftlichen Frühstück. Wir werden das sicher zum nächsten Ringelnatz

SCO mit 2 Mannschaften beim Ringelnatz Cup 2019

Der SCO wird bei der diesjährigen Mannschaftsregatta der Yardsticker, dem Ringelnatz-Cup mit zwei Mannschaften vertreten sein. Jeweils drei Yachten bilden eine Mannschaft. Dies sind in diesem Jahr: Mannschaft 1   Bandit,                    J.Kreistea4two                  M. KöhleHarvey